Bund der Tiroler Schützenkompanien    • Brixner Straße 1, 6.Stock    • A-6020 Innsbruck    
Email schreiben  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt     
BTSK - Bund
Sepp Kerschbaumer Gedenkfeier 2022
Tiroler Ball 2023 und Festzug der Tiroler Trachten
Alpenregionstreffen 2022 in St Martin in Passeier
Druckansicht öffnen
 (c) SSB / Andergassen
Ein Bekenntnis zur gemeinsamen Heimat mit ihren Werten und Traditionen haben etwa 7.000 Schützen und Marketenderinnen aus allen Landesteilen Tirols und Bayern am heutigen Sonntag beim 26. Alpenregionstreffen im Passeiertal abgelegt.
Im Anschluss an die feierliche Messe mit dem Bischof der Diözese Bozen-Brixen Ivo Muser, den Grußworten der Ehrengäste und den Ehrungen marschierten die Schützenkompanien mit ihren farbenfrohen Trachten und bunten Fahnen zum großen Festumzug durch das historische Ortszentrum von St. Martin in Passeier. 
 
Es war ein beeindruckendes Bild, das die Schützen aus Nord-, Süd-, Ost-, Welschtirol und Bayern am Sonntagvormittag 15.05.2022 im Passeiertal boten: Etwa 7.000 Trachtenträgerinnen und Trachtenträger marschierten zum 26. Alpenregionstreffen auf, das coronabedingt bereits zwei Mal verschoben werden musste und an diesem Wochenende in St. Martin über die Bühne ging.

Der Bund der Tiroler Schützenkompanien marschierte dabei in Blöcken je Viertel, angeführt von den Viertelkommandanten.
  • Viertel Oberland mit Viertelkommandant Mjr. Christoph Pinzger
  • Viertel Tirol Mitte mit Viertelkommandant Mjr. Andreas Rass
  • Viertel Unterland mit Viertelkommandant Mjr. Manfred Schachner
  • Viertel Osttirol mit Viertelkommandant Mjr. Alexander Wanner
Die Partnerkompanie der ausrichtenden SK St Martin in Passeier, die Schützenkompaone Längenfeld stellte die Erhenkompanie.

„Menschen, die zusammenhalten, sind nie alleine“, begrüßte die Bürgermeisterin von St. Martin in Passeier Rosmarie Pamer Schützen, Marketenderinnen und Ehrengäste mit einem Spruch, der sie bereits eine ganze Weile begleitet. „Ich wünsche mir, dass dieses Gefühl der Verbundenheit, der Kameradschaft und der Freundschaft heute im Passeier spürbar wird und uns durch die nächste Zeit tragen möge. Denn das Alpenregionstreffen verbindet, ja Passier verbindet“, so Pamer.
 
In dieselbe Kerbe schlug der Hauptmann der Schützenkompanie St. Martin in Passeier Armin Oberprantacher in seiner Begrüßung. „Für Gott, Kaiser und Vaterland, für Friede, Freiheit und Freundschaft ist auf vielen unserer Fahnen zu lesen“, so Oberprantacher. „Diese Schlagwörter eins und Leitfaden und Auftrag, denn im Grunde beschreiben sie unsere Werte. Werte, für die wir Schützen einstehen; Werte, die uns tragen durch unsichere und stürmische Zeiten; Werte, die uns Halt geben, wenn sich die Welt um uns immer schneller zu drehen scheint. Es sind Werte, auf die wir zählen können, die uns in Freundschaft verbinden.“
 
Nach der offiziellen Begrüßung folgte die feierliche Festmesse mit dem Bischof der Diözese Bozen-Brixen Ivo Muser, der den Schützen und Marketenderinnen in seiner Predigt einige Gedanken zum Begriff „Heimat“ mit auf den Weg gab: „Christen lassen sich von niemanden einreden, dass diese Welt mit all ihren Gütern und Werten schon die letzte Bestimmung des Menschen sein kann“, so Bischof Muser. „Ja, es kann sogar gefährlich sein, ein Stück dieser Welt zur letzten und einzigen Heimat zu erklären.“ Der Bischof forderte dazu auf, sich mit Entschiedenheit für ein friedliches Zusammenleben, für eine Einheit in der Vielfalt einzusetzen, „hier bei uns und überall in Europa, wo verschiedene Sprachen, Volksgruppen, Kulturen und Religionen einander begegnen und sich gegenseitig fördern und bereichern können – wenn wir es wollen und zulassen!“
 
Nach der Feldmesse sprachen die Landeshauptleute Arno Kompatscher (Südtirol), Günther Platter (Tirol), Maurizio Fugatti (Trentino) sowie die bayerische Staatsministerin Michaela Kaniber und der Landeskommandant im Bund der Tiroler Schützenkompanien Mjr. Thomas Saurer einige kurze Grußworte.
 
Kompatscher ging in seinen Worten auf das 50-jährige Jubiläum des zweiten Autonomiestatutes und seine Bedeutung für den Frieden und das Zusammenleben ein. „Voraussetzung für ein respektvolles Aufeinander-Zugehen ist, dass wir bewusst und selbstbewusst unsere Heimat und unserer Traditionen pflegen“, so der Südtiroler Landeshauptmann, der das Alpenregionsfest als ein Fest der Heimat und der Volkskultur, aber auch als ein Fest für Frieden, Freiheit, Offenheit und Toleranz sieht.
 
„Man spürt hier so richtig die Heimatverbundenheit und Tradition“, betonte auch der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter die gemeinsamen Werte in der Alpenregion. Platter mahnte in seinen Worten zu Zuversicht und Optimismus, gerade in schwierigen Zeiten. „Es ist unsere Verantwortung aufzuklären über unsere Werte und Traditionen“, so Platter.
 
Maurizio Fugatti ging ebenso auf die Werte ein, „welche die Ideale der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino sind“, so der Trienter Landeshauptmann. „Es sind schwierige Zeiten in Europa. Wir sind uns dessen bewusst, dass wir alle zusammen am Frieden und an der Freiheit arbeiten müssen. Die Euregio hat genau dies zum Ziel.“
 
„Eine Tracht zieht man nicht an, eine Tracht legt man an“, sagte die bayrische Staatsministerin Michaela Kaniber, die in der Folge auf die Bedeutung der Alpen einging. „Die Berge bringen Menschen zusammen“, so Kaniber. „Die Alpen sind und bleiben ein Juwel, oder wie man sagt: Es ist ein Geschenk Gottes, der Rest ist harte Arbeit“, forderte die Staatsministerin dazu auf, die Kräfte für die Zukunft zu bündeln.
 
Landeskommandant Mjr. Thomas Saurer entschuldigte sich in seinen Worten, dass die Tiroler und die bayerischen Schützen nicht voll ausgestattet mit Säbeln und Gewehren zum Alpenregionstreffen angetreten waren, „dem Symbol unserer Wehrhaftigkeit“, so Saurer. Aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage ist es nicht möglich mit Geweheren und Säbeln über die Unrechtsgrenze nach Südtirol zu fahren. Er werde sich dafür vehement einsetzen diesen Misstand zu beheben.

„Wehrhaftigkeit bedeutet sowohl die Fähigkeit, als auch den Willen zu haben, sich zu verteidigen. So sehen wir uns heute als Verteidiger von Landeskultur und Landesidentität – wir haben eine Verpflichtung, unsere Heimat zu schützen, zu pflegen und zu fördern. In allen Ländern dieser Alpenregion der Schützen. Das Alpenregionstreffen ist ein Neustart in einer schwierigen Zeit. Auch wenn sich vieles im Laufe der Geschichte ändert, unsere Wehrhaftigkeit bleibt, unsere Fähigkeit und unser Willen die Heimat zu verteidigen.“
Landeskommandant Mjr. Thomas Saurer

Vor dem großen Festumzug sind Elmar Thaler, Stephan Zangerl, Hermann Egger, Hans Bergmann und Gerhard Biller mit dem Maximiliankreuz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien geehrt worden. Das Maximiliankreuz dient als Auszeichnung für Schü+tzen ud Persönlichkeiten, die sich um die Zusammenarbeit der in der Alpenregion der Schützen vereinigten Schützenbünde und Länder in hervorragendem Maße verdeint geamcht haben.
Anschließend marschierten die rund 7.000 teilnehmenden Trachtenträgerinnen und -träger durch den historischen Ortskern von St. Martin in Passeier zum Festzelt.

Die ausrichtende Schützenkompanie St. Martin in Passeier spricht ein VERGELT’S GOTT für die großartige Unterstützung für dieses Fest und DANKE für alle Anwesneden für ihr beherztes Dabeisein.
Dankschreiben der Schützenkompanie St. Martin in Passeier

img_9929
2022-05-15-alpenregionstreffen_(97)
img_9810
img_9894
img_0024
img_00080
2022-05-15-alpenregionstreffen_(177)
2022-05-15-alpenregionstreffen_(178)
2022-05-15-alpenregionstreffen_(180)
2022-05-15-alpenregionstreffen_(181)
img_9991
52075601119_5446401a7a_6kehrungen
artsmip_15.05.2022_(309)
Autor: Haider Alexander
2773096